Zu Tisch in der Bäckerei

Im beinahe familiären Ambiente der Innsbrucker Bäckerei werden Werktag Mittags vielfältige Gaumenfreuden aufgetischt. In Kooperation mit zwei einzigartigen Agrar-Konzepten bietet ein Kollektiv von KöchInnen abwechslungsreiche, ökologisch nachhaltige Menüs an.

Der Bäckerei Mittagstisch existiert als kulinarischer Geheimtipp schon seit Anfang 2013. Auf Basis des nach wie vor präsenten Grundkonzeptes wurde allerdings das Angebot, von zunächst einem auf mittlerweile fünf Wochentage, erweitert. Auch das Team der sich abwechselnden KöchInnen wuchs im Zuge dessen beständig mit.

„Unsere Köchinnen und Köche nützen die Möglichkeit, sich auszuprobieren und die Freude am Kochen und Genießen zu teilen – da darf auch mal etwas schiefgehen oder ein paar Minuten zu spät fertig werden!“

 

Das Küchen-Team setzt sich unter anderem aus Privatpersonen, MitarbeiterInnen der Bäckerei, Mitgliedern des Verein Feld und seit kurzem auch aus den TeilnehmerInnen eines Deutschkurses für AsylwerberInnen zusammen. Je nach individuellen Zeitressourcen und Engagement begeben sich manche jede Woche, manche lieber monatlich in die Küche der Bäckerei. Die zubereiteten Gerichte sind dementsprechend so individuell und unterschiedlich wie die KöchInnen selbst – die einzige Gemeinsamkeit ist wohl, dass sie alle ohne Fleisch (und die meisten sogar vegan) zubereitet werden. Die Atmosphäre, in der gespeist wird, ist der Location gemäß authentisch und familiär: auf einer reich gedeckten Selbstbedienungs-Theke steht das Menü des jeweiligen Tages für bis zu 25 erwartete Teilnehmer bereit. Von halb Eins bis Zwei Uhr findet man sich in gemütlichem Ambiente zum entspannten Gespräch und natürlich auch zum Genuss der kulinarischen Kreationen ein. Bei der Zubereitung eben dieser kann seit kurzem auf eine großartige, nur ein Stockwerk unter der Mittagstisch-Küche gelegene Ressource zurückgegriffen werden. Innsbrucks erste FoodCoop, eine Lebensmittelkooperative in Vereinsform, hat sich im Untergeschoß der Bäckerei niedergelassen. So wird den KöchInnen ermöglicht regional, biologisch und unter gerechten Arbeitsbedingungen produzierte Lebensmittel direkt von deren ErzeugerInnen zu beziehen. Ab Mittwoch jeder Woche stehen die erntefrischen Lieferungen für alle Mitglieder der FoodCoop bereit – ein Angebot, von dem nicht nur viele Mittags-KöchInnen gerne Gebrauch machen.

Eine weitere, mit den Mittagstisch in Verbindung stehende Initiative ist der Verein Feld, der sich im weitesten Sinne die Nutzung von Ungenutztem zur Aufgabe gemacht hat. Konkret finden sich in der Bäckerei Produkte des Vereins, in denen Agrargut verarbeitet wird, das ansonsten nicht verwendet würde (weil es etwa nicht den gängigen Normen für Farbe und Form entspricht). Neben einem, derzeit unter anderem mit Chutney und Marmelade gefüllten Regal, in den gemeinsam mit der FoodCoop genützten Kühlräumlichkeiten, bringt sich der Verein aber auch jede Woche persönlich in der Mittagstisch-Küche ein.

Seit kurzem profitieren alle KöchInnen auch von erweiterten Aufbewahrungsmöglichkeiten für die von ihnen verwendeten Lebensmittel – so kann unter anderem sichergestellt werden, dass übriggebliebene Zutaten an Folgetagen weiterverarbeitet werden. Ein weiters Angebot, das dem Mittagstisch-Team zu Verfügung steht, ist die kostenlose, individuelle Weiterbildung im Rahmen von Workshops rund ums Thema Ernährung. Die öffentlich zugänglichen Workshops finden in der Bäckerei statt und haben unterschiedliche, oft auch saisonal inspirierte Themenschwerpunkte.

DSC02515

Allen, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind, ist ein Abonnement des Bäckerei-Mittagstisch-Newsletters wärmstens zu empfehlen. Dort kann das jeweilige Wochenmenü eingesehen und eine Anmeldung für die Teilnahme vorgenommen werden. Da es sich beim Mittagstisch selbstverständlich nicht um ein Restaurant, sondern um ein privat organisiertes Essen für Mitglieder handelt, wird die Finanzierung über einen Unkostenbeitrag der TeilnehmerInnen ermöglicht.

 


Text & Fotos Verena Sparer