Fashion from the Alps

Bernd Mühlmann ist Mode-Designer und betreibt sein eigenes Label, das seinem Nachnamen gleicht. Mühlmann designed unter dem Motto “Fashion handmade in the Alps” und wer jetzt an Lederhosen und Dirndl denkt, der irrt. Kein Platz für Etiketten, Drucke und konventionelle Spielereien. Mehr Platz hingegen für Kreativität, Nachhaltigkeit und Leidenschaft. Wie er das macht hat er uns im Interview verraten.

Die Bekleidungsfirma “Mühlmann” gibt es bereits seit 1964. Wie hat das damals angefangen?

Mein Vater hat damals in den 60er Jahren begonnen Maßanfertigungen zu schneidern. In späterer Folge wurden auch Näharbeiten für andere Marken und Firmen übernommen. Das waren dann schon eher große Aufträge und aus einem Lehrling wurden 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Als ich nach meiner Ausbildung aus Wien zurückgekommen bin, habe ich mit meiner eigenen Kollektion gestartet. Aus 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden 20 und aus den Großaufträgen individuelle Kollektionen.

 

Warum Wien? Hast du dort das “Handwerk” zum Designer gelernt?

Ja genau, ich bin nach Wien gezogen um dort eine Schneider- und Designausbildung zu machen. Ich war dann auch noch auf der Modeschule in Wien und konnte mich durch Praktika, zum Beispiel bei “Airfield”, verbessern.

 

preview.cdrWas macht deiner Meinung nach einen guten Modedesigner aus? Braucht man dazu Talent? 

Ein Designer soll immer einen Schritt voraus sein und sich vor allem trauen genau das zu machen, was man machen möchte. Mode soll eine Leidenschaft sein und für mich persönlich viel Platz für Kreativität und Nachhaltigkeit mitbringen.

 

Die Modebranche wird ja teilweise als sehr oberflächlich angesehen. Bist du damit schon in Berührung gekommen?

Nein, mit dieser Oberflächlichkeit komme ich eigentlich nie in Berührung weil ich nur mit ausgewählten Leuten zusammenarbeite, die so denken wie ich. Oberflächlich wird es oft dann, wenn sich alles irgendwann nur noch um den Verkauf und Absatzzahlen dreht und die Leidenschaft verloren geht.

 

Findet man dein Label auch bei den großen Fashion Weeks?

Wir haben keinen internationalen Vertrieb. Das ist Absicht, denn wir konzentrieren uns auf Kleinserien, bei denen genau diese Nachhaltigkeit im Vordergrund steht. Würde ich mit meiner Mode in den internationalen Vertrieb gehen, dann müsste man natürlich die Produktion auch auslagern und das hätte Einfluss auf die Nachhaltigkeit. Das wäre dann irgendwo nicht mehr dasselbe.

„Die großen Shows interessieren mich nicht“

Ist das nicht der Traum eines jeden Designers dort mitzumischen?

Viele Designer streben das natürlich an, ich aber weniger. Die großen Shows interessieren mich nicht so, das ist und war überhaupt noch nie ein Traum von mir, meine Mode dort zu präsentieren.

 

Hat das bestimmte Gründe?

Für mich steht das Produkt im Vordergrund. Das Interesse an den Stoffen und die Verarbeitung. Das Schaffen von Mode und der gesamte Prozess dahinter. Als Person öffentlich präsent zu sein ist mir nicht so wichtig. Das ist einfach eine andere Welt und mit der habe ich bewusst nichts zu tun.

 

Auf jeden Fall eine bewundernswerte Einstellung! Wie gehst du beim Schaffen von Mode vor?

Der Stoff ist das Wichtigste! Ich schau mir ein Material bzw. Stoffe an und habe dabei meistens schon ein Kleidungsstück im Kopf, das ich daraus machen möchte. Ohne den Stoff dabei gesehen und berührt zu haben, ist es nicht möglich ein Kleidungsstück zu kreieren.

 

hardwickeIch habe gesehen, dass du mit  Jack Hardwicke, einem Künstler aus Großbritannien zusammenarbeitest. Entstehen solche Kooperationen öfter?

Ja, so ca. einmal im Jahr ergeben sich durchaus Kooperationen mit anderen Künstlern und Designern, wie eben auch mit Jack Hardwicke. Er spezialisiert sich auf visuelle Kunst – wirklich coole Illustrationen. Ich transferiere die Werke der Künstler dann auf den Stoff. Dabei kommen wunderbare Limited Editions heraus.

 

Kennst du die Künstler persönlich, oder wie kommt es zu solchen Projekten?

Die meisten kenne ich nicht. Vieles ergibt sich durch Foren und Tumblr – da sind wirklich tolle Künstler unterwegs, die für ihre Materie die nötige Leidenschaft mitbringen.

 

 

Zu guter Letzt:  Wo kann man deine Mode kaufen?

Unser Head Office & Direct Store befindet sich in Dorf 191, 9931 Außervillgraten. In Innsbruck haben wir unseren Flagshipstore in der Seilergasse 5. Aber auch online findet man uns unter: http://www.muehlmann.eu/


Fotos: Mühlmann, Interview & Text: Christoph Jelinek